://about blanke

0
E
s war einmal, da spielte der Welt-Verein gegen den CSV Neue Generation – und gewann. Nach tagelanger Recherche haben wir nun einen Augenzeugenbericht dieses denkwürdigen Ereignisses ausfindig machen können, der kurz nach dem Duell aufgezeichnet wurde. Doch hier zunächst, die Tapferen Recken und ihre Schlachtformation:

wie einst in Cannae...

Wie einst in Cannae.


Frage: Hallo. Schön, dass sie sich, so kurz nach dem Spiel, für uns Zeit genommen haben.
Antwort: Hallo…

F: Ihre Mannschaft hat 2:1 gegen den CSV Neue Generation gewonnen. Kann man von einem glücklichen Sieg sprechen?
A: Ich weiß ja nicht welches Spiel Sie gesehen haben. Für mich haben wir verdient gewonnen.

F: Na gut, aber Ihre Mannschaft hat bis 10 Minuten vor Schluss noch 1:0 zurückgelegen…
A: …und dann 2 Tore gemacht. Ich kann Ihnen wärmstens empfehlen, sich mal unseren Liveticker zu Gemüte zu ziehen. Dann sollte Ihnen auffallen, dass eigentlich nur der Welt-Verein zu erwähnenswerten Chancen gekommen ist. Die ersten 20 Minuten mal ausgenommen…

F: Dann lassen Sie uns über die ersten 20 Minuten sprechen.
A: Da trügt mich etwas die Erinnerung. Ehrlich gesagt, hab ich keine.

Der Gegner lässt sich durch eine 0:1-Führung einlullen.

Der Gegner lässt sich durch eine 0:1-Führung einlullen.

F: Kann man sagen, das 1:0 war zu dem Zeitpunkt verdient.
A: Sicher war es verdient. Wer ein Tor schießt, hat es auch verdient.

F: So kommen wir nicht weiter.
A: …

F: Okay, ich werde etwas konkreter. Wie haben Sie das Spiel wahrgenommen?
A: Ich denk über die ersten 20 Minuten brauchen wir nicht zu reden.

F: …
A: Ich habe eine sehr engagierte Leistung meiner Mannschaft gesehen. Na klar kann man nie alle Chancen des Gegners verhindern, aber wenn ich mir den Welt-Vereins-Liveticker so angucke, haben wir heute anscheinend einen verdammt guten Job gemacht. Und wenn man bedenkt, dass unsere Defensive so auch noch nie gewonnen, geschweige denn zusammen gespielt hat, ist die Leistung um so höher einzustufen. Und dass wir vorne Leute haben, die das Tor auch treffen können, war uns schon vorm Spiel bewusst.

F: Ein Wort zu Robi, der heute wieder beide Tore gemacht hat?
A: Ich finde heute hat es sich mal wieder gezeigt, bei uns ist die Mannschaft der Star. Und wir haben nicht nur 1 Spieler, der die Tore macht. Das macht uns als Mannschaft auch unabhängiger von einzelnen Spielern. Mal schießt Robi die Tore, mal GPS.

Zack, die Falle schnappt zu. Einkesselung in Halbzeit 2

Zack, die Falle schnappt zu. Einkesselung in Halbzeit 2

F: Wie geht’s nun weiter mit dem Welt-Verein? Kann das der Startschuss für eine Serie sein?
A: Lassen wir die Pferde doch erstmal im Stall. Das war jetzt ein Sieg. Schön! Das genießen wir auch, aber jetzt so mitten in der Saison bleibt keine Zeit zum Feiern. Morgen ist Sonntag, da heißt es Beine hoch legen und regenerieren. Und Donnerstag hat einen dann ja auch der Ligaalltag schon wieder in seinen Klauen. Trainieren trainieren trainieren, um sich bestmöglich auf den Gegner am kommenden Wochenende einzustellen. Um zurück auf Ihre Frage zu kommen – ja. Aber eher nein.

Der Hannibal vom Welt-Verein. Mit der Schildkröte über die Alpen.

Der Hannibal vom Welt-Verein. Mit der Schildkröte über die Alpen.

F: Noch kurz zu Ihrer Situation… Sie haben heute die kompletten 90 Minuten auf der Bank gesessen und konnten nicht aktiv ins Geschehen eingreifen.
A: Ich versteh die Frage nicht.

F: Wurmt einen sowas nicht?
A: Kein Stück! Hätte mich ja jederzeit einwechseln können, aber ich hatte Kopfschmerzen.

F: Ich danke Ihnen für das Gespräch!
A: Tschüss!