Aus im Holger-Blichmann-Pokal

Welt-Verein : THC Franziskaner
Samstag, den 5. Oktober 2013

Ergebnis 0:4

Auch wenn der Pokal gemeinhin seine eigenen Gesetze haben soll, schaffte es der Welt-Verein nicht, am Samstag den höherklassigen Verein aus dem Wettbewerb zu werfen. Auf Grund diverser Verletzungen, Reisetätigkeiten und Passverzögerungen trat der Welt-Verein mit elf Spielern an, die der Coach wie folgt verteilte:

Aufstellung

Aufstellung

Der Spielbeginn verlief äußerst zäh, so dass eine Dominanz der Gäste in der ersten viertel Stunde nicht auszumachen war. Im Laufe der restlichen ersten Halbzeit versuchten die Franziskaner immer wieder über die Außen gefährlich vors Tor zu kommen. Der Welt-Vereins-Abwehr gelang es jedoch stets, die Gefahr rechtzeitig zu beheben. Darüber hinaus gab es immer wieder kleine Nadelstiche in der Offensive, so dass das Chancenverhältnis nach 45 Minuten nahezu ausgeglichen war.

In der zweiten Halbzeit hatten die Gäste dann ihr Mittelfeld verstärkt und so griffen sie auch zunehmend über das Zentrum an. Noch bevor sich der Welt-Verein darauf einstellen konnte, klingelte es in Bastis Tor und es stand 0:1. Es folgte eine Drangperiode der Gäste, die nicht zuletzt durch Super-Paraden von Basti fruchtlos blieb. Gerade als es dem Welt-Verein gelang sich aus der Umklammerung zu befreien und ein paar offensive Akzente zu setzten fielen in kurzer Folge die Treffer zwei und drei für die Gäste. Der Welt-Verein wurde für schnelle Ballverluste beim Spielaufbau und fehlender Konsequenz in der Abwehr bestraft. Gerade als sich das Spiel wieder etwas beruhigt hatte, ohne das der Welt-Verein eigene Offensivaktionen hätte kreieren können, fiel das 0:4 durch einen gegnerischen Stürmer aus einer grotesk eindeutigen Abseitsposition. Als der Schiri fünf Minuten später abpfiff, wussten alle Schwarz-Weißen, dass die Niederlage verdient war -wenn auch etwas zu hoch.

Fazit: Für eine Liga höher dürfte es bei uns momentan noch nicht reichen. Das Pressing der Gäste brachte ungewöhnlich viel Unruhe ins Spiel, die Bälle gingen zu schnell verloren und am Ende fehlte auch die Kraft, um sich gegen die drohende Niederlage aufzubäumen. Am Samstag heißt es dann in der Liga wieder voll angreifen und die gute bisherige Bilanz ausbauen.

Für Statistik-Freunde hier die Laufwege von Martin:

Vielleicht fehlten am Ende ja doch schlicht und einfach die Kräfte...

Vielleicht fehlten am Ende ja doch schlicht und einfach die Kräfte…

Ist das Kunst oder kann das weg?

Ist das Kunst oder kann das weg?