Auswärts: schwach

CSV Neue Generation : Welt-Verein

Samstag, 12.10.2013
Ergebnis: 6:0

Nach dem ernüchternden Pokalspiel letztes Wochenende hatte der Ligaalltag wieder Einzug erhalten. Für die Recken vom reinen Weltverein hieß es am Samstag früh Aufstehen und auf nach Spandau. Hochmotiviert und zum Äußersten bereit trat folgende 11 an:

Aufstellung

Aufstellung

Trainer und Coach Maddin wählte eine eher defensiv ausgerichtete Aufstellung mit nur einem Stürmer, einer Viererkette im Mittelfeld und Fünferkette in der Abwehr. Ziel war es über die schnellen Außenverteidiger Gregor S und Gregor Z auf der Außenbahn Druck zu machen. Hätte ja auch alles klappen können, allerdings war der Gegner gewillt die Theorie mit geballter Praxis zu zerstören. So zeigten die Jungs vom CSV gerade im Zweikampfverhalten mehr Biss und zum Ende der Partie den längeren Atem.

Beim Auflaufen noch gleich auf

Beim Auflaufen noch gleich auf

Dabei sah es in der ersten Halbzeit gar nicht schlecht aus, zumindest vom Ergebnis. Nachdem der CSV in der 14. Minute in Führung gegangen war, entwickelte sich ein Fußballspiel mit Pässen und Zweikämpfen.

zu wenig Bewegung im Spiel

zu wenig Bewegung im Spiel

Zur 2. Halbzeit musste Marcus der Erste verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Positionstreu kam Marcus der Zweite. In den ersten knapp 10 Minuten der 2. Halbzeit zeigte der Weltverein eine durchaus couragierte Leistung. Scheinbar hatten die Worte zur Halbzeit ihre Wirkung nicht verfehlt, bzw. hatten gewirkt. Dies wurde aber jäh durch das 2 zu 0 gestoppt. Nur wenige Minuten später folgte das 3. Tor für die Neue Generation. Der reine Weltverein versuchte durch eine offensive Umstellung der drohenden Niederlage entgegen zu wirken. Steffen kam für Felix aufs Feld. Die Abwehr wurde auf Viererkette umgestellt und vorne ein 2. Stürmer installiert. Allerdings war den aufopferungsvoll kämpfenden Ballern vom reinen Weltverein anzumerken, dass die 3 Gegentore nicht spurlos an ihnen vorbei gegangen waren. In Folge schlichen sich ein paar Unkonzentriertheiten im Spiel des reinen Weltvereins ein. So kam es, dass in der 58. Minute das 4:0 fiel. Der Drops war gelutscht. Nach einem Zweikampf in der 70. musste der Spielertrainer Maddin das Feld verlassen. Umgeknickt. Ohne Aufwärmung wurde Lukas, der letzte Mann auf der Bank, ins kalte Nass geworfen. Doch selbst er konnte die Niederlage nicht mehr abwenden. In der folge fielen noch 2 weitere Tore gegen den reinen Weltverein, so dass es am Ende zum Ergebnis kam. Das Ergebnis war 6:0.

6:0 hieß es am Ende

6:0 hieß es am Ende

Fazit:

Verloren. 6:0. Klingt nach einer deutlichen Angelegenheit und war es dann auch. Eigentlich wollte ich an dieser Stelle Marcus den Zweiten zitieren, mir ist allerdings das Zitat entfallen. Also kommt später evtl. noch…