Heimsieg gegen Rot-Weiß Spandau

0

Olé Olé, der Ball rollte wieder an diesem wunderschönen Samstagnachmittag. Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel ermöglichten ein Fußballerlebnis der besonderen Art. Aber eines nach dem anderen. Dieses Mal hieß der Gegner Rot-Weiß Spandau.

Strahlender Sonnenschein und die Vorfreude auf nen Samstagnachmittag Kick.

Strahlender Sonnenschein und die Vorfreude auf nen Samstagnachmittag Kick.

Erneut war der Welt-Verein aufgrund von Verletzungsmiseren und einiger Verkaterungen darauf angewiesen sowohl taktisch als auch bezüglich der Aufstellung Veränderungen vorzunehmen.

Aufstellung

Aufstellung

Unverändert auf der Torhüterposition Basti. Davor mit einer modernen Fünferkette, die sich im Angriffsspiel in einer Dreierkette gliedert, positionierte sich auf der linken Außenverteidigerposition Marc, halblinks tatkräftig unterstützt von Felix. An den klassischen Libero erinnernd fand sich Big L zentral wieder. Komplettiert wurde unser Abwehrbollwerk von Hacker auf halbrechts und Andi auf der rechten Außenverteigerposition. Als Ballverteiler agierte Micha im zentralen Mittelfeld, direkt vor ihm unser angeschlagener Coach als Notlösung. Über Linksaußen kam Greg und über Rechtsaußen in seinem allerersten Pflichtspiel für den Welt-Verein Wladi, mit einem Weltklasse Einstand, aber dazu gleich mehr. Gestürmt wurde an diesem sonnigen Nachmittag wie gewohnt von Robert.

Schon im Vorfeld ließ sich aus Ergebnissen vergangener Spiele ableiten, dass es sich bei Rot-Weiß Spandau um einen offensivstarken Gegner mit Schwächen in der eigenen Hintermannschaft handeln muss.

Anfangs versuchte Rot-Weiß das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen

Anfangs versuchte Rot-Weiß das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen

In einer quirligen Anfangsphase war es Big L, der in der 5. Minute zu einem taktischen Foul am Sechzehner gezwungen war, um so einer nahenden Torchance des Gegners entgegenzuwirken. Die anschließende Gelbe Karte und der darauf folgende Freistoß blieben allerdings ohne weitere Folgen für den Welt-Verein. In einer insgesamt recht ausgeglichenen Anfangsviertelstunde war es der Gegner, der es in der 15. Minute zu einer ersten nennenswerten Torchance brachte. Ein ansehnlicher Pfostenschuss wurde jedoch direkt vom Abwehrblock der schwarz-weißen geklärt.

In einer quirligen Anfangsphase war es Big L, der in der 5. Minute zu einem taktischen Foul am Sechzehner gezwungen war, um so einer nahenden Torchance des Gegners entgegenzuwirken. Die anschließende Gelbe Karte und der darauf folgende Freistoß blieben allerdings ohne weitere Folgen für den Welt-Verein. In einer insgesamt recht ausgeglichenen Anfangsviertelstunde war es der Gegner, der es in der 15. Minute zu einer ersten nennenswerten Torchance brachte. Ein ansehnlicher Pfostenschuss wurde jedoch direkt vom Abwehrblock der schwarz-weißen geklärt.

Nach gut einer halben Stunde sicherte uns eine großartig herausgespielte Aktion über Rechts die 1:0 Führung. Unser Neuzugang Wladi glänzte direkt mit einem Assist auf Robert, der dessen punktgenaue Flanke unhaltbar für den gegnerischen Keeper einnetzte.

1:0 für den Welt-Verein

1:0 für den Welt-Verein

Unsere stärkste Phase dieser ersten Hälfte führte nur drei Minuten später zu einem ansehnlichen Schuss des momentan erfolgreichsten Strikers der Schildkröten aus knapp 25 Metern, der bedauerlicherweise nur den Pfosten traf.

Nur acht Minuten später knallte es ein zweites Mal. Diesmal hieß der Torschütze Wladi! Was für ein Debüt. Ein langer flacher Pass über Linksaußen ließ Greg zum Sprint ansetzen und seinen völlig überforderten Bewacher hinter sich. Ein scharfer, flacher Pass vor den gegnerischen Kasten fand in Wladi einen dankbaren Abnehmer. Die Weichen waren auf Sieg gestellt. Die erste Hälfte jedoch noch nicht rum.

Nach dem 2:0 trottet Wladi gemütlich am Gegner vorbei.

Nach dem 2:0 trottet Wladi gemütlich am Gegner vorbei.

Eine kleine Unachtsamkeit, da war es passiert. Unser Coach knickt um und muss raus. In der 44. Minute kommt Steffen für Martin. Andi rückt ins zentrale offensive Mittelfeld und Steffen auf die rechte Außenverteidigerposition. HALBZEIT!

Mahnende Worte von Marc, der darauf hinweist, dass es in der Vergangenheit selbst mit einer Führung im Rücken noch gefährlich werden konnte. Konzentration und der Wille zum Sieg sollten uns nun durch die zweiten 45 Minuten geleiten.

Und auch der zweite Durchgang begann stark für den Welt-Verein. Bereits Minuten vorher hätten wir mit einem weiteren Tor schon alles klar machen können. Leider wurden Hochkaräter in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit ausgelassen. Es war die 55. Minute die den Ball nach einem Freistoß von Big L immer länger werden ließen und mit Gregs Kopf den richtigen Adressaten erreichten. 3:0!

Perfekte Raumaufteilung

Perfekte Raumaufteilung

Der dritte Gegentreffer nagte an der Moral unseres Gegners und so kam es, dass sich nur fünf Minuten später Rot-Weiß Spandaus rechter Außenverteidiger derart von Greg unter Druck setzen ließ, dass er sich zu einem hanebüchenen Querpass im eigenen Sechzehner hinreißen ließ. An der richtigen Stelle positioniert, ließ Robert sich nicht zweimal bitten. 4:0!

Mit dieser Führung im Rücken ließ es sich nicht vermeiden, dass sich der Schlendrian einschlich. Nun war der Gegner am Zug. Nach einem ansehnlichen Dribbling des gegnerischen Captains durch die Hintermannschaft der Schildkröten und einem anschließenden Schuss aus 16 Metern war es an Basti das Schlimmste zu verhindern. Sein Abpraller landete direkt vor den Füßen des gegnerischen Stürmers. Seine Weltklasseparade fruchtete bedauerlicherweise nicht. Ein mitgelaufener Rot-Weißer staubte den so glänzend abgewehrten Schuss ab. Nur noch 4:1 und noch knapp 30 Minuten zu spielen.

Statt sich zurückfallen zu lassen, fokussierte der Welt-Verein seine Kräfte und gab postwendend Antwort. Greg traf allerdings nach einer wunderbaren Einzelaktion nur die Latte. Noch 20 Minuten.

Viel passierte nichts mehr seitens der Rot-Weißen. Ein Lattenschuss nach einem Freistoß in der 75. Minute war die letzte nennenswerte Torchance des Gegners. Basti war sogar noch mit den Fingerspitzen dran.

Stattdessen durften wir noch einmal in der 83. Minute glänzen. Nach einem Einwurf über rechts spielt Robert den Ball scharf in den Sechzehner und findet Greg. 5:1, Endstand! Nur eine Minute später hätte es nach einer Ecke noch die Chance gegeben zu erhöhen. Roberts Kopfball ging jedoch leider knapp links am Tor vorbei.

Erschöpft aber zufrieden entließ der Schlusspfiff den Welt-Verein in den frühen Abend. Ein alles in allem hochverdienter Sieg. Nach zögerlichen ersten 20 Minuten, hatte der Welt-Verein das Spiel im Griff und auch die deutlicheren und zahlreicheren Chancen.

Statistiken:
Gelbe Karte: Big L
1:0 – Robert (Vorlage Wladi)
2:0 – Wladi (Vorlage GPS)
Halbzeit
3:0 – GPS (Vorlage Big L)
4:0 – Robert
4:1
5:1 – GPS (Vorlage Robert)

by Tino