WELTgeschichte

Als der Welt-Verein am 8. September 2007 gegründet wurde, waren seine Mitglieder überzeugt, einen wichtigen Beitrag zur Fußballkultur in Berlin leisten zu können. Der Verein sollte jungen und mitteljungen Berlinern die Möglichkeit bieten, sich in einem entspannten Umfeld mit entspannten Leuten den Freuden des Fußballspielens hinzugeben.

Wir entschlossen uns, der ganzen Angelegenheit mit dem gebotenen Humor entgegen zu treten, was sich nicht zuletzt auch im Namen widerspiegeln sollte. (zur Entstehung des Namens siehe hier)

Dittsche, der Hauptcharakter aus „Dittsche – Das wirklich wahre Leben“, einer 30 minütigen Live-Improvisations-Sendung im WDR, war zwar nicht unser geistiger Vater, aber doch zumindest unser spiritueller Geburtshelfer bei der Namensfindung. So ergab sich die Bestimmung eines Vereins-Maskottchens quasi von selbst. Die Rede ist natürlich von Dittsches adipösem Side-Kick Schildkröte (steht im Baumarkt an der Säge). Die kraftvolle Symbolik, die eine Schildkröte im Zusammenhang mit einem Welt-Verein entwickelt, offenbart sich dem geneigten Beobachter unverzüglich (www.schildi24.de) und findet seinen Ausdruck auch in unserem Vereinslogo (mehr zum Logo hier).

Aber natürlich geht es beim Welt-Verein nicht in erster Linie darum, eine Plattform für die Realisierung von Schnapsideen zu bieten, sondern um das Fußballspielen. Noch immer ist es Anliegen des Vereins trotz aller Formalien, die vom Landesfußballverband, dem Landessportbund und der Bezirks- und Senatsverwaltung abverlangt werden, den Berlinern die Möglichkeit zu bieten, so unkompliziert wie möglich, jedoch so ernsthaft wie nötig, regelmäßig gegen des runde Leder treten zu können.

Diesem Anspruch ist der Verein bisher durchweg gerecht geworden, so dass die Anzahl unserer Mitglieder in den vergangenen Jahren stetig zugenommen hat. Wir sind ein zuverlässiges Mitglied der Freizeitliga des Berliner Fußball-Verbandes und haben uns die Prinzipien von Toleranz, Respekt und Fair Play auf unsere Fahnen geschrieben.