Deja Vu

0
Wie im Hinspiel, waren auch an diesem Samstag die Voraussetzungen für das Spiel gegen Westend gelinde gesagt suboptimal. Wieder waren viele Stammkräfte verletzt oder verhindert und wieder war die Ansage: Es muss alles passen, damit wir hier was reißen können – ich verrate nicht zu viel wenn ich sage: Es hat nicht alles gepasst. Nun macht es wenig Sinn darüber zu lamentieren, dass selbst bei der dünnen Personaldecke noch am Samstagmorgen zwei Absagen eintrudelten. Es macht umso mehr Sinn die alte Welt-Vereinsgarde lobend zu erwähnen, die sich krank und fußlahm auf den Platz gestellt hat.

Der Gegner ließ etwas den Respekt vermissen, den der Vollbart gebot.

Der Gegner ließ etwas den Respekt vermissen, den der Vollbart gebot.

Zuallererst der Kapitän des Tages Micha (alias Andrea Pirlo), dann Steven (Götterspeise im Knie), zudem Carsten (seit 100 Wochen kein Spiel) und Martin (auch Knie-Aua). Später (ab der 70. Minute) beehrte uns auch noch der verletzte Normen mit seiner Präsenz.

Aufstellung. Sascha wegdenken und ab der 70. Normen als 6er...

Aufstellung. Sascha wegdenken und ab der 70. Normen als 6er…

Angefangen wurde zu neunt und es stand schon 0:1 als Bernd in der 5. Minute dazu stieß. Das 0:2 fiel dann auch noch relativ schnell. Dann stabilisierte sich die Retro-Elf etwas und blieb 25 Minuten ohne Gegentreffer. Das wäre vielleicht auch noch länger so gegangen, aber Tanne fälschte bei strömenden Regen unglücklich ins eigene Netz ab und dann brach so ein wenig der Damm. Steffen drückte nach einer Flanke den Ball paar Minuten später elegant mit dem Rücken an Basti vorbei und nachdem es wenig später nicht gelang, den Ball aus dem Strafraum zu bolzen, war der 0:5 Halbzeitstand perfekt. Nach einer kurzen Halbzeit drückte Westend weiter und langsam wurden die Beine der untrainierten und verletzten Spieler (eigtl. auch von den meisten anderen) schwerer. Irgendwann stand es dann 0:8 und dann kam Normen dazu und schlug gleich eine geile Flanke auf Bernd, der zum viel umjubelten 1:8 einnetzte. Wenige Minuten später setzte sich Carsten auf rechts durch und brachte die Flanke auf Bernd der zum 2:8 verkürzte. Vollkommen unnötiger- aber leider auch berechtigterweise verweigerte der gute Schiri Ullrich dem Tor wegen Abseits die Anerkennung. Es waren nur noch 15 Minuten zu spielen, als bei Micha und Martin (und so manch anderem) das Laufen de facto nicht mehr möglich war. So schenkte Westend noch fünfmal ein und sorgten somit für die Wiederholung des Resultats aus dem Hinspiel.

Vermutlich nicht die kommende Stamm-Elf

Vermutlich nicht die kommende Stamm-Elf, aber der Nachwuchs steht bereit

Fazit:
Es war vom Ergebnis natürlich ein Desaster aber der Welt-Verein hat das Ding bis zum Ende durchgezogen und nicht bei 1:8 die Segel gestrichen. Wir bedanken uns nochmal bei allen, die da waren, aber besonders bei den Veteranen, die sich nochmal für die Schildkröte auf den Platz gestellt haben. Es lebe der Sport.